Vorwort des Gemeindepräsidenten Biberist

Stefan Hug-Portmann

Gemeindepräsident

Gemeinsam Orte der Begenung schaffen

Sicher sind sie ihm auch schon begegnet, dem übergrossen Biber auf dem Aesplikreisel. Wer von Solothurn her in unsere Gemeinde fährt, den heisst er herzlich willkommen.
Anlässlich des «Ämmefeschtes» zum Abschluss des Hochwasserschutzes und der Revitalisierung der Emme im Frühjahr 2022 konnten die Besucherinnen und Besucher des Bibe-
rister Festplatzes auf dem Papieri-Areal einen Biber gestalten. Die noch unfertige Skulptur wurde durch Schülerinnen und Schüler der Primarschule Biberist gekleistert und mo-
delliert und schliesslich farblich gestaltet. Der Biber ist somit ein Gemeinschaftswerk von vielen. Seit letztem Juni schmückt er nun als neues Wahrzeichen den Kreisel. Dass der Biber Namensgeber der Gemeinde ist, ist übrigens höchst unwahrscheinlich. Die älteste Bezeichnung des Dorfes, «Biberussa», geht auf das 8. Jahrhundert zurück und bedeutet so viel wie «Dorf am kleinen Wasser». Trotzdem spielt der Biber in der Gemeinde eine wichtige Rolle. Bekanntlich ist er seit einigen Jahren auch wieder heimisch in unseren Gewässern. Sind Sie ihm auch schon begegnet?
Ein weiteres Gemeinschaftswerk entsteht auf dem Gustav-Eisenmann-Platz. In unmittelbarer Nähe zur Emme wurde in den letzten Wochen ein neuer Spiel- und Begegnungsplatz gebaut. Anlässlich des «Mitmachtages» am 23. September haben viele Kinder und Erwachsene die Gelegenheit genutzt, den Platz mitzugestalten. Bald soll das fertige Werk der Öffentlichkeit offiziell übergeben werden. Ich freue mich auf viele Begegnungen mit spielenden Kindern und deren Eltern und Grosseltern, die gemeinsam für Leben auf dem Platz sorgen werden.
Am Ort des ehemaligen Gasthof St. Urs entsteht eine Überbauung mit Wohnungen,
Gewerbeflächen und einem Café. Auch hier kehrt wieder Leben ein, nachdem der St. Urs, die «Seele von Biberist» im Jahr 2008 nach einem Brand plötzlich zerstört wurde.
Auch der Platz rund um den Bahnhof Biberist Ost und der heutigen Biberena wird in den nächsten Jahren umgestaltet zum Begegnungsort. Zu diesem Projekt wird sich die Bevölkerung bald im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung äussern können.
Ein weiterer Begegnungsort ist unser virtueller Dorfplatz www.crossiety.ch. Hier finden Sie Neues und vielleicht auch Unbekanntes über unser Dorf.
Bei uns leben mittlerweile rund 9’500 Menschen aus 74 Nationen. Umso wichtiger ist es, attraktive Plätze zu schaffen, wo sich Menschen begegnen können. Daran arbeiten wir gemeinsam.

Ihr Stefan Hug-Portmann
Gemeindepräsident

Um die Websiten zu besuchen, klicken Sie einfach auf die Anzeigen!